Polen

Polen

Kanada

Kanada

SÜDAFRIKA Pinotage SENSE, 18 Tage Wunderwelten-Reise

SÜDAFRIKA Pinotage SENSE,  18 Tage Wunderwelten-Reise
ab 4599.00 €

VIETNAM Áo Dai SENSE 19 Tage Wunderwelten-Reise

VIETNAM Áo Dai SENSE 19 Tage Wunderwelten-Reise
ab 3999.00 €

Kundenmeinungen

Australien

Hallo Frau Berger,
Wir sind mit dem Urlaub rundrum zufrieden und können die Reise nur weiterempfehlen. Von Chamäleon waren wir die einzigen Reisenden. Wir waren in kleinen Gruppen entweder zu zweit, zu viert mit Guide, zu sechst mit Guide und zu zweit mit Guide unterwegs. Wir haben das sehr angenehm empfunden. Mit den anderen Gästen und mit den Guides sind wir gut zurecht gekommen. Der Rückflug war etwas beschwerlich . In Singapur hatten wir statt 4 Std. dann fast 9 Std. Aufenthalt.Qantas zeigte sich generös und gab pro Person 20 Dollar Verzehrvoucher aus. Von Verzögerungen auf Fernreisen haben wir schon oft gehört und heute ist es Geschichte und gehört zur Erinnerung. Besonders gut haben uns die Aktivitäten gefallen wie Sandboard rutschen, schnorcheln, wandern, Bergwandern auf den Canyon usw. Die Hotels waren bis auf das in Alice alle recht gut. Auch an die üppige australische Essweise haben wir uns gewöhnt. Unsere Mitreisenden hatten die Reise über Mayers Weltreisen gebucht und sind mit anderen Vorstellungen losgefahren. Sie waren nicht so gut informiert über die praktischen Details wie wir sie den Unterlagen von Chamäleon entnehmen konnten, (Schuhe, Kleidung, Rucksack u.ä.) .
Vielen Dank für Ihre gute Beratung bei der Vorbereitung.
Herzliche Grüße
Sabine Härting

01.06.2010 - Sabine Härting


2 Wochen New York im Juni 2010

Liebe Frau Berger,

nochmals herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.Bei mir hat nach längerer Unterbrechung das "normale" Leben wieder begonnen.
Wir sind mit dem Hotel sehr zufrieden gewesen.Die Mitarbeiter nett, das Zimmer gut, zwei XXL Betten. Das eine Bett wurde von uns als Ablage genutzt.
Der Pool etwas klein, eher zum plantschen geeignet.Dafür die Terrasse schon sehr schön.
Diese habe wir ,zwar nicht oft, aber auch genutzt.Es wurden Briefe des Hotels im Zimmer ausgelegt(ca.3x) mit der Information der Fremdvermietung der Terrasse,d.h. für Gäste geschlossen.Da wir sowieso die meiste Zeit unterwegs waren, kein Problem für uns.Morgens kochten wir uns im Zimmer Kaffee ,es hat niemanden gestört.Im Urlaub Kaffee im Bett, klasse !
Im Netz lasen wir vorher von Lärmproblemen einiger Gäste .Unser Zimmer war glücklicherweise nicht in der Partyzone, also ruhig.
Auch die Internetverbindung funktionierte.Also alles entspannt.Einziger Stressfaktor war die Rüchfahrt zum Flughafen.Vorher sind wir immer mit der U-Bahn durch die Gegend gefahren,klappte super.Am Rüchreisetag gab es technische Probleme, nach etwas hin und her also Taxi, und dann...Stau.
Aber es hat alles noch geklappt.
Sie lesen, wir sid zufrieden und hatten einen intensiven, manchmal auch anstrengenden schönen Urlaub.
Beste Grüße und hoffentlich bals wieder
A. Becker

21.05.2010 - A. Becker


3 wöchigen Rundreise durch Ostkanada

Ein herzliches Danke an Herrn Koschig für die allzeit freundliche und kompetente Beratung vor Reiseantritt und die hervorragende Organisation unserer 3wöchigen Rundreise durch Ostkanada.)

Reiseablauf:
28./29. Juni Flug Leipzig-München, Anschlussflug München-Montreal mit Lufthansa In Montreal standen am Flughafen unsere 2 Mietwagen (Jeep) mit genügend Kofferraum für viel Gepäck. Wichtig war das vorher gebuchte Navi, sonst hätten wir sicher nie ins Hotel gefunden. Hotel: Best Western Europa Centre Tolle Lage, Downtown, großer Parkplatz vorm Hotel, Bügelbrett und Bügeleisen gibt es in jedem Hotel (wichtig, weil man eigentlich nie alle Koffer auspackt) Jede Familie hatte immer ein Zimmer, vollkommen ausreichend auch bei 2 Erwachsenen und 2 Kinder, da King Size Betten. Tipp: wenn man aus dem Hotel rausgeht und sich links hält, gibt es viele Geschäfte und Restaurants, nach rechts ist man mitten im Hochhausdschungel und findet erst wieder in der Altstadt Restaurants.

Dienstag,30.6. Fahrt Montreal- Quebec 260 km Wir fahren Hwy 132 wegen der romantischeren Straße und halten im Dorf Odanak - ein Dorf der Abenaki-Indianer. Hier gibt es ein tolles Museum und einen Blick auf den St. Lorenz-Strom. Weiterer lohnenswerter Halt auf den Weg nach Quebec ist St.-Pierre-Les Becquets an der Kirche, weit über dem St. Lorenz-Strom. Am späten Nachmittag Ankunft in Quebeck, Hotel Delta Das Frühstück war übrigens hervorragend

Mittwoch, 1.7. Nationalfeiertag Canada Day. Wundervolle Altstadt, französisches Flair, gutes Essen.

Donnerstag, 2.7. Fahrt Quebec - St. Alexis 250 km Am frühen Nachmittag Ankunft im Hotel Sacacomie oberhalb des Lac Sacacomie mitten im Naturschutzgebiet. Ein Höhepunkt unserer Reise, die Lage des Hotels und das Hotel selbst sind beeindruckend. Man sollte unbedingt mit Seeblick buchen Die Abende im Hotel sind ruhig und erholsam, Fernseher gibt es nicht im Hotel. Man geht gut essen, genießt die Aussicht, spielt Karten und belagert die Hotelbar.

Freitag, 3.7. Kanutor zu einer kleinen vorgelagerten Insel Wir haben ein Riesen-Lunchpaket vom Hotel bekommen, oberlecker und ausreichend (8 Dollar pro Person). Kanus und Wassertreter liegen am See und sind unentgeltlich zu nutzen. Die kleine Insel in Sichtweite des Hotels bietet gute Anlegemöglichkeiten und baden sollte man unbedingt auch

Samstag, 4.7. Fahrt St. Alexis - Ottawa 220 km Hotel in Ottawa: Lord Elgin Entspannte Fahrt, 30 km vor Ottawa sind wir mit der Autofähre über der Ottawa River. Das Hotel "Lord Elgin" liegt zentral, ideal für alle Stadtausflüge, sehr schöne Zimmer. Frühstück ist bei Starbucks im Haus möglich. Wir sind noch zum Parliament Hill spaziert (10 min)mit traumhaften Ausblick über die Stadt und haben in einem gemütlichen Irish Pub 100m vom Hotel entfernt sehr gut zu Abend gegessen.

Sonntag, 5.7. Ein sonniger Morgen im schattigen Freisitz von Starbucks im Hotel. Gegen 10.00 Uhr marschierte genau vor unseren Augen die Royal Canadian Mounted Police in prächtigen Uniformen und zu Marschklängen zur Wachablösung am Parliament Hill vorbei. Auf unserem Weg sind wir noch an der Basilika Notre Dame vorbeigekommen, beeindruckender Innenraum. Gegenüber ist gleich die Kanadische Nationalgalerie mit der größten Sammlung europäischer Kunstwerke in Kanada. Hier gibt es deutsche Wegweiser, schon der Eingangsbereich ist durch seine Architektur sehenswert.
Montag, 6.7. Fahrt Ottawa - Huntsville 335 km auf Hwy 60 Auf der Anfahrt durchqueren wir kurz vor Huntsville den gesamten Algonquien Nationalpark. Günstig ist es, gleich nach dem Eingang am Visitor Center anzuhalten, sich mit Kartenmaterial, Informationen und evtl. dem noch fehlenden Mückenspray einzudecken. Hotel in Huntsville: Delta Grandview Resort (an einem großen See) Jede Familie hatte diesmal eine Suite, mit Wohnzimmer, kleiner Küche, großes Bad und Schlafzimmer mit ausreichend Schränken. Vom Balkon hatte man Blick auf den See. Am Seeufer ist ein kleiner Sandstrand mit Liegen, Kanus und Wassertreter kann man umsonst ausleihen, ein Riesen-Wassertrampolin für Kinder, eine kleine Gaststätte mit lecker Essen am See, traumhafte Ruhe! Zum Resort gehört noch ein 9-Loch-Golfplatz, etwas eng gesteckt, aber gut zu spielen. Das gesamte Equipment kann man vor Ort ausleihen (nicht ganz billig, drum von zu Hause Bälle und Tees und Handschuh mitnehmen!) Wir haben hier zusätzlich Frühstück gebucht, war für kanadische Verhältnisse sehr üppig und gesund in sehr gepflegtem Ambiente! Zu Abend kann man auch recht gut in der Anlage essen

Dienstag, 7.7. Wanderung durch den Algonquien Nationalpark Wir haben den Mizzy Lake Trail gewählt (11 km mit 6 Stunden ausgeschrieben). Der Mizzy Lake Trail ist sehr abwechslungsreich, viele Tierbeobachtungen sind möglich, der Weg ist oft durch viele Wurzeln beschwerlich - aber man wird durch eine traumhafte Natur belohnt.

Mittwoch, 8.7. Nach dem Frühstück haben wir eine kleine Kanutour durch einen romantischen Kanal bis zum nächsten See gemacht. Völlige Stille, viele Wasservögel und Biber.

Donnerstag, 9.7. Fahrt Huntsville - Collingwood (Georgian Bay) 120 km Hotel: Westin Trillim House Das Hotel ist Teil eines Resorts, bestehend aus einem Marktplatz, viele kleine Geschäfte und Restaurants, ein kleiner See, alles schön weitläufig. Vom Ausblick schöner und sicher auch ruhiger sind die Zimmer zur Bergseite (Blick auf das Skigebiet mit Liften!).

10.7. Der Tag begann in Collingwood immer mit einem Frühstück bei Starbucks (innerhalb des Resorts). Mit dem Shuttle-Bus (nicht kostenfrei und ca 1 h warten vorm Hotel, ) haben wir uns zum Privatstrand an die Georgian Bay fahren lassen. Ostseefeeling, Strand, aber Süßwasser! Leider musste man ewig laufen, um das nur knietiefe Wasser hinter sich zu lassen! Also für richtige Wasserratten ist der Privatstrand nicht besonders lohnenswert, aber zum Ausruhen, Sonnen und Lesen bestens.

Samstag, 11.7. Wir fahren nach Midland (ca 1h 30min), in ein rekonstruiertes Huronendorf (Indianermuseum). Ganz toll gemacht, man fühlt sich in Zeit der französischen Jesuiten um 1640 zurückversetzt, spaziert durch ein ganzes Dorf (mit deutschem Lageplan und Erklärungen zur Geschichte), alles kann angefasst, ausprobiert werden, ständig begegnen einem verkleidete Statisten und auch echte Indianer. Auf der Rückfahrt nach Collingwood waren wir im Rockdell Steakhouse essen, Highway 26 E. Von außen unscheinbar, aber der volle Parkplatz spricht für sich, die besten Steaks (preiswert dazu) während des ganzen Urlaubs gab es hier!

Sonntag, 12.7. Fahrt Huntsville - Toronto 230km Hotel in Toronto: Renaissance Hotel Downtown Super-Lage, genau neben dem CN-Tower im Skydome Wir hatten einen Riesenzimmer mit Blick auf die Hochhäuser (ganz unten rattern auch noch die Züge vorbei, Fenster sind aber bestens isoliert!, kein Ton zu hören), man kann aber auch Zimmer mit Blick ins Stadion bestellen, lohnt sich aber nur, wenn ein Spiel ist, sonst hat man ständige Dunkelheit im Zimmer!

Montag, 13.7. Wir sind heute die ersten Besucher des CN-Tower!!! 8.30 Uhr angestellt, 9.00 Uhr Einlass, mit dem Glasfahrstuhl nach oben und nur noch Staunen.. Eine Kombination mit Hafenrundfahrt ist möglich, haben wir uns aber erspart. Die Stadtrundfahrt ist unbedingt zu empfehlen, allein erläuft man sich das niemals. Höhepunkt war unser Halt im Historic Distillery District - die einstmals größte Schnapsdestille des britischen Empire. Heute gibts hier Galerien, Designergeschäfte und Cafes. Aber das Interessanteste: man kann einen Segway-Kurs mitmachen. Ein interessanter Halt bei der Stadtrundfahrt ist auch das Eaton Centre, Einkaufen und Geschäfte bis zum Umfallen.

Dienstag, 14.7. Torono Island. Dort wo sonst täglich 1000e Menschen sind, war völlige Ruhe, nur wenige Leute kamen mit Wassertaxis. Wir sind an den Strand gelaufen, viel Sand, eiskaltes Wasser, völlige Ruhe, die Großstadt Toronto war weit weg. Von Toronto Islands hat man den besten Blick auf die Skyline der Stadt, schon deswegen lohnt sich der Ausflug. Am Abend wartete noch ein Höhepunkt auf uns: ein Besuch des Musicals "Jersey Boys". Die Anfahrt zum Musical im Toronto Centre for the Arts dauert mit dem Taxi ca. 45 Minuten und ist wesentlich kostengünstiger und in gleicher Zeit auch mit der U-Bahn zu schaffen. Für den eigentlich kurzen Weg von der U-Bahnstation bis zum Theater sollte man dann aber lieber einen Stadtplan mitnehmen, sonst besteht die Gefahr sich um mehrere Blocks zu verlaufen!

Mittwoch, 15. 7. Die Niagara-Fälle haben noch gefehlt, so sind wir heute mit dem Auto und unserem verlässlichen Navi 1,5 h zu den Fällen gefahren. Trotz aller Ankündigungen im Reiseführer waren relativ wenig Touristen. Es gab genügend Parkplatz genau neben den kanadischen Fällen und beste Sicht auf die tosenden Wassermassen. Der Eindruck war für uns ausreichend, das ganze touristische Programm, welches an den Fällen angeboten wird (Bootstour, Turmauffahrt, Wanderung hinter die Fälle...) haben wir nicht gemacht und sind lieber nach Niagara on the Lake gefahren. Romantisches Städtchen, viel Historie, tolle kleine Geschäfte, ein alte Apotheke und gutes Essen/Bier/Kaffee im Bernhard Shaw Cafè. Rückfahrt nach Toronto durch die Weinanbaugebiete. Wenn man nur genug Zeit hätte... Das Anhalten an den kleinen und großen Weingütern (einschl. Verkostung) lohnt sich sicher!

Donnerstag, 16.7. Abreisetag, unser Flug geht aber erst 20.00 Uhr Kanada hat uns begeistert, die tolle Reiseroute und die guten Hotels hatten daran entscheidenden Anteil. Nicht gleich nächstes Jahr, aber in absehbarer Zeit planen wir Westkanada, Vancouver, Nationalparks.... - auf alle Fälle wieder mit B&T Flugreisen!!!!

16.12.2009 - B und T Flugreisen Kunde


Neuseeland

wir möchten uns bei Ihnen für die tolle Unterstützung bei der Vorbereitung unserer doch recht kurzfristig gebuchten Reise (kurzfristig für diese Entfernung) bedanken.
Es hat alles wunderbar geklappt und wir sind mit vielen tollen Eindrücken nach Hause zurückgekehrt. Wir hatten neben Regentagen auch einige Tage mit bestem Wetter dabei und konnten alle gebuchten Aktivitäten wahrnehmen (im Urlaub steckt man auch eine Kajakfahrt im strömenden Regen recht gut weg :o)), einzig das Wandern im Tongario Nationalpark war wegen des Wetters nicht möglich. Auch die zusätzlichen Tipps in der Beschreibung zum Reiseverlauf waren recht hilfreich.
Jetzt, mit etwas Abstand würden wir doch einige Dinge etwas anders angehen.- So war der Stoppover in Hongkong doch etwas knapp. Zum Mietwagen von Jucy Rental wäre anzumerken, dass die Autos besser sind, als es der erste Eindruck glauben macht.

Dies war aus heutiger Sicht bestimmt nicht unsere letzte Reise nach Neuseeland.

08.12.2009 - Jutta und Volker Bechmann


Kreta

Hallo Frau Berger,
wie immer war unser Urlaub , den Sie uns herausgesucht hatten , ein voller Erfolg.
Wetter sehr gut und das kleine Hotel entsprach auch unseren Erwartungen. Durch das Mietauto das im Paket mit enthalten war waren, wir auch sehr flexibel und haben diese wunderschöne Insel auf eigen Faust erkundet.
Für den Transport unseres Gepäckes , für 4 Personen , war das Aoto eigentlich zu klein, aber wenn man versucht so zu denken wie ein Grieche dann war
das überhaupt kein Problem.
Mit freundlichen Grüßen
T.W. und Familie

17.07.2009 - T. W.


Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

News

First Nations Kultur zum Reinbeißen in Saskatchewan

Das Restaurant Wanuskewin Heritage Park zählt laut Food Network’s Great Canadian Cookbook zu den 12 schmackhaftesten indigenen Restaurants in ganz ...
weiter lesen...

Seele baumeln lassen in Québec

Da sich auch die Provinz Québec der „Yoga Mania“ nicht entziehen kann, haben sich Yogameister der „Belle Province“ zusammengetan, um ihren Sc...
weiter lesen...


Hier finden Sie uns


B&T Flugreisen
Wilhelm-Leuschner-Platz 12
04107 Leipzig

Tel 03 41 - 9 60 90 21/22
Fax 03 41 - 9 60 90 23
Email

Öffnungszeiten
Montag - Freitag 10 - 18 Uhr
Samstag von 10 - 13 Uhr

Startseite • Kontakt • Datenschutz • Impressum © powered by Server-Team